17.09.: Stoppt die internationale Nazidemonstration in Enschede!

Am 17.09. ab nach Enschede, den Nazis entgegentreten! Wir teilen hier den Aufruf der Antifaschistische Linke Münster.

Für den 17.09. hat der niederländische Ableger von PEGIDA erneut eine Demonstration in Enschede angekündigt. Auch dieses Mal haben rechte Parteien, Hooligans und Neonazis ihre Unterstützung zugesagt. Aus Deutschland mobilisieren die Nachfolgestrukturen der „Hooligans gegen Salafisten“ um den Dominik Horst Roeseler aus Mönchengladbach zur Demo, dieses mal wird mit Alexander Kurth auch ein Funktionär der neonazistischen Partei „Die Rechte“ als Redner auftreten. Ebenfalls wieder angekündigt wird ein Auftritt der extrem rechten Band „Kategorie C“ aus Bremen. Hinzu kommen Redner:innen rechter Parteien aus den Niederlanden, Österreich, England und Finnland. (Mehr Infos hier)

Nachdem die letzte Demonstration im Juni aufgrund einer breiten antifaschistischen Mobilisierung von der Stadt verboten wurde und die dezentralen Aktionen von PEGIDA NL floppten, scheint Organisator Edwin Wagensveld dieses Mal einen Deal mit der Stadt Enschede und der Polizei ausgehandelt zu haben. Der Platz für die Kundgebung wurde geändert und der Auftritt von Kategorie C in eine „Balladenshow“ umgewandelt, was wahrscheinlich bedeutet, dass das Publikum mal wieder in den „Genuss“ kommt, Sänger Hannes Ostendorf bei einem Akustikset zuhören zu dürfen.

Nach Einschätzung antifaschistischer Gruppen steht den Niederlanden damit am 17.09. die größte Demonstration von Nazis und Rassist:innen seit langem bevor. Wir wissen nicht, was die niederländischen Behörden davon überzeugt hat, dass PEGIDA NL dieses Mal einen „friedlichen Spaziergang mit etwas Musik“ plant, sind uns aber sicher:
Nazis, Hooligans und Rassist:innen stellen eine Gefahr für all diejenigen dar, die nicht in ihr völkisches Weltbild passen. Egal ob sie aufmarschieren, sich vernetzen oder eine gute Zeit haben wollen – wir müssen
uns ihnen und ihrer menschenverachtenden Ideologie entgegen stellen, ihnen ihre Freiräume nehmen und ihre Organisationsversuche unterbinden!

Antifaschistische Gruppen aus den Niederlanden mobilisieren zu einer Gegendemo und Blockadeaktionen gegen den Naziaufmarsch.
Wir schließen uns Ihnen an und rufen dazu auf, auch am 17.09. nach Enschede zu fahren und sich an den Aktionen gegen den rechten Aufmarsch zu beteiligen. Grenzenlose Solidarität ist angesagt – gemeinsam können wir die Nazis stoppen! ¡No pasarán!

Aus Münster wird es eine gemeinsame Anreise mit dem Zug nach Enschede geben, die Details werden in Kürze bekannt gegeben, achtet auf Ankündigungen.

Aktuelle Infos erhaltet ihr auch bei:

Continue reading

Nazi-Kundgebung in Dortmund

Am Mittwoch (23.08.) wollen die Nazis von „Die Rechte“ um 19 Uhr eine Kundgebung zum 5. Jahrestag des Verbotes der Kameradschaft Hamm, Kameradschaft Aachener Land und des Nationalen Widerstand DO in Dortmund an den Katharinentreppen abhalten. Hierdurch zeigt sich, dass die nach dem Verbot gegründeten Kreisverbände von „Die Rechte“ sich selbst als direkte Nachfolgeorganisationen verstehen und nun durch das Parteiengesetz einen gesonderten Schutz genießen. Zudem hat das Verbot die Nazis nicht in ihre Schranken gewiesen und sie sind unter dem Deckmantel einer Partei immer noch aktiv.

Das wollen wir nicht hinnehmen, Nazis entgegentreten!
Wir sehen uns auf der Straße!

Der Treffpunkt der Gegenkundgebung von Blockado:
23. August 2017, 18.30 Uhr, Kampstraße/Ecke Katharinenstraße

Weitere Infos findet ihr hier:
http://www.blockado.info/5-jahre-spaeter-nazi-verbot-ohne-…/

https://aa170.noblogs.org/…/23-08-2017-nwdo-verbot-selber-…/

Flora bleibt!

Derzeit hetzen rechtspopulistische, konservative und reaktionäre Kräfte überall gegen selbstverwaltete Zentren. Sei es gegen das Connie Island in Leipzig, dem Unabhängigen Jugendzentrum in Hannover oder der Roten Flora in Hamburg. All diese Orte stellen einen Freiraum dar, indem sich Menschen entfalten und eine emanzipatorische Politik, frei von gesellschaftlichen und diskriminierenden Zwängen gestalten können.

Unsere Solidarität gilt diesen Zentren sowie den im Laufe der G20-Proteste verletzten Menschen und den noch immer 36 inhaftierten Menschen.
Wenn Ihr eure Solidarität mit diesen Personen zum Ausruck bringen möchtet, empfiehlt sich dieser Leitfaden https://www.rote-hilfe.de/aktiv-werden/gefangenen-schreiben

Flora bleibt!

4 Jahre NSU-Prozess – Kein Schlussstrich

Hier teilen wir den Aufruf des Bündniss gegen Naziterror und Rassismus München, dort findet Ihr auch weitere Informationen.

4 Jahre NSU-Prozess

Kein Schlussstrich!

Aufruf zu einer Demonstration und Kundgebung zu Beginn der
Urteilsverkündung im NSU-Prozess in München

Am 6. Mai 2013 begann vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gegen
Beate Zschäpe, André Eminger, Holger Gerlach, Ralf Wohlleben und Carsten
Sch. Voraussichtlich im Sommer 2017 wird der Prozess nach etwa 400
Verhandlungstagen zu Ende gehen. Unabhängig davon, welchen Ausgang der
Prozess nimmt: Für uns bleiben mehr Fragen als Antworten. Wir werden daher
zum Prozessende zusammen auf die Straße gehen. Denn wir werden den NSU
nicht zu den Akten legen.

Continue reading

8. Mai – Tag der Befreiung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dem Rassenwahn Hitlers fielen über 6 Millionen Menschen – Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, Schwerbehinderte, Kriegsgefangene, Kritiker des Systems – zum Opfer. Die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung folgte seiner Ideologie oder schaute in stummer Ignoranz weg.

In Hamm wurden Jüdinnen und Juden öffentlich verspottet, gedemütigt und schließlich deportiert. Die Hammer Bevölkerung ließ es gewähren.

Nachdem alliierte Truppen bereits am 06. April 1945 das faschistische Hamm befreit hatten, kapitulierte am 08. Mai 1945 das deutsche Reich bedingungslos. Der 08. Mai ist somit Anlass, die Zerschlagung Nazideutschlands, den Sieg der Alliierten in dem von Deutschland entfachten Weltkrieg, der über 50 Millionen Menschen das Leben kostete, zu feiern. Der 08. Mai ist Anlass, die Befreiung der wenigen Überlebenden aus den KZs zu feiern und den Befreiern, den Angehörigen der Roten Armee und der Westalliierten, zu danken.

Der 8. Mai ist jedoch auch ein Tag des Gedenkens an alle Opfer des Nationalsozialismus.

Die Ideologie, der damals so viele gefolgt sind, wird immer noch weiter getragen. In Zeiten wirtschaftlicher Krisen, in denen latente Ausländerfeindlichkeit wieder in die Mitte der Gesellschaft gerückt ist und rassistische Demagogie unreflektiert übernommen wird, ist Antifaschismus wichtiger denn je. Somit ist der 8. Mai auch ein Tag des Mahnens.

Alerta Antifascista!

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Nie wieder Deutschland!

Kundgebung 29.4. in Hamm

Morgen wird es in Hamm eine Kundgebung vom haekelclub590 geben. Die Kundgebung richtet sich gegen die von uns veröffentlichte Veranstaltung der Hammer Neonazis, die aus einem Vortrag mit Dieter Riefling und einem anschließenden Konzert besteht.

Die Kundgebung wird im Wendehammer zwischen Kentroper Weg und Hesslerstraße. Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise ist um 14.00 Uhr am Bahnhof, wir werden dann gegen 14.10 Uhr Richtung Kundgebungsort laufen. Wenn ihr direkt zur Kundgebung kommen wollt, seid gegen 14.30 Uhr vor Ort.

14.00: Treffpunkt am Bahnhof
14.10: Loslaufen zum Kundgebungsort
14.30: Beginn der Kundgebung am Wendehammer Kentroper Weg/ Hesslerstraße

Stellungnahme zum WA-Artikel „Rechter Abend auf dem Prüfstand“

Am 20.4.17 erschien im WA ein Artikel in Reaktion auf unsere PM zur geplanten Neonazi-Veranstaltung am 29.4. in Hamm-Mitte.
Im Artikel kommen ein*e Vertreter*in der Stadt und eine*r der Polizei zu Wort, mit deren Aussagen wir nicht einverstanden sind.
Der/die Sprecher*in der Stadt Hamm ist der Meinung, es würde “schwierig werden [ordnungsrechtlich] gegen die Veranstaltung vorzugehen” und begründet dies damit, es handle sich um eine Privatveranstaltung. Tatsächlich findet sich dieser Hinweis auf dem Veranstaltungsflyer der Neonazis.
Nun könnte zumindest abgeklärt werden, ob es sich faktisch auch um eine solche handelt oder nur zur Vermeidung von Intervention so betitelt wird. Der Hinweis, man werde “Parkverstöße oder mögliche Ruhestörungen” ahnden, mutet wie ein schlechter Scherz an.
Die fehlende Motivation der Stadt, Naziveranstaltungen zu erschweren oder gar zu verhindern, überrascht indes nicht. Auch bei früheren Veröffentlichungen im Vorfeld von Veranstaltungen blieb die Stadt untätig. Gerade hinsichtlich des vor über einem halben Jahr verabschiedeten “Handlunsgkonzept[s] gegen gruppenbezogene Menschenenfeindlichkeit” verwundert uns dieser leichtfertige Umgang mit der steigenden Anzahl von Rechtsrock-Konzerten und neonazistischen Vortragsveranstaltungen in Hamm sehr.
Die Polizei gibt indes eine Einschätzung zur Relevanz der Hammer Neonaziveranstaltungen ab: Hamm sei keine “Veranstaltungshochburg des rechten Spektrums”. Wie die Polizei zu dieser Einschätzung gelangt, ist für uns nicht nachvollziehbar. In den letzten Jahren fanden in den Räumlichkeiten des Kentroper Wegs 18 zahlreiche Veranstaltungen, darunter 6 Rechtsrock- & Liedermacherkonzerte statt. Unter anderem spielten Oidoxie in Hamm, eine Band die enge Kontakte zum NSU pflegte und bis zu dessen Verbot in Deutschland zum Rechtsrock-Netzwerk “Blood and Honour” gehörte. Auch die kommende Veranstaltung wird vom ungarischen B&H-Netzwerk beworben.
Uns interessiert nach diesem Artikel, ab welcher Veranstaltungsdichte die Hammer Polizei ein Problem mit Neonazis erkennen kann. Gerade die in Neonazi-Kreisen hoch angesehenen Bands sollten der Polizei Sorge bereiten.
Wieder einmal üben sich Polizei und Stadt in Verharmlosungen und vorgestellter Hilflosigkeit. In Hamm wurde eine Naziszene ein gutes Jahrzehnt von städtischer Seite nicht anerkannt. In der Folge etablierte und hielt sich in Hamm eine der aktivsten und größten Neonazistrukturen NRWs. Tatsächlich erkannte der Oberbürgermeister erst 2013, 10 Jahre nach Gründung der “Kameradschaft Hamm”, die Hammer Naziszene an. Zu diesem Zeitpunkt war die Struktur schon verboten worden und die Nachfolgeorganisation “Die Rechte”, KV Hamm hatte sich gegründet. Auch diese “Erkenntnis” ereilte Hunsteger-Petermann nur auf öffentlichen Druck hin.
Eine Rückkehr zu alter Untätigkeit wäre ein großer Rückschritt und würde (Hammer) Neonazis stärken. Es braucht jetzt ein entschlossenes Vorgehen der Stadt gegen jede neonazistische Agitation.

Neonazi-Veranstaltung am 29. April im Kentroper Weg unterbinden

Am 29. April 2017 findet im Kentroper Weg 18 ein Vortrag des bundesweit bekannten Neonazis Dieter Riefling statt. Anschließend ist ein Konzert des rechtsradikalen Liedermachers FreilichFrei geplant. Verantwortlich für Vortrag und Konzert im sogenannten „Nationalen Zentrum“ ist der aktive Hammer Neonazi Dennis De Piccoli, genannt Fetzo. (1)

Kentroper Weg als Szene-Treff

In den vergangenen zwei Jahren fanden bereits fünf Konzerte von Rechtsrock-Bands sowie etliche Vorträge von einschlägigen Neonazis im Kentroper Weg oder lokalen Schützenheimen statt.(2) Zuletzt fand im Kentroper Weg am 15. Januar 2017 ein Vortag des NPD-Politikers Olaf Rose, am 26. November 2016 im Schützenheim des Allgemeinen Schützenvereins 1927 Bockum-Hövel e.V. ein Rechtsrock-Konzert mit der Band Sturmwehr statt. Die kommende Veranstaltung zeigt erneut, dass sich in Hamm eine überregional bedeutende Location für Neonazi-Musik und Vorträge etabliert hat.

Die verstärkte Hinwendung zur Organisation von Rechtsrock-Konzerten ist bezeichnend für die Abkehr der Hammer Neonazi-Szene von parteipolitischer Arbeit und die Rückkehr zu internen und gruppenstärkenden Aktivitäten. Besuche von Fußball-Spielen der HSV, ideologische Vorträge und Rechtsrock-Konzerte bieten nicht nur Eventcharakter, sondern sind ein niedrigschwelliges Angebot für neue Mitglieder und sympathisierende Jugendliche. Darüber hinaus bessern die Neonazis mit Veranstaltungen im Kentroper Weg die eigene Kasse auf: So soll der Eintritt für den beworbenen Abend laut Flyer 10 Euro pro Person kosten.

Continue reading

(Hammer) Neonazis und die HSpVg

„Das waren keine Fans von uns“, meint Dennis Kocker in einem vom Westfälischen Anzeiger veröffentlichten Artikel am 19.02. (1) Bei einem Ausswärtspiel der Hammer Spielvereinigung gegen den SV Lippstadt hatte es Ausschreitungen aus den Reihen des Gästeblocks gegeben. An diesen waren einige Neonazis beteiligt.
Mit seiner Aussage liegt Kocker falsch, denn Neonazis und Rechte können schon seit längerer Zeit ungestört zu den Spielen der Hammer Spielvereinigung gehen. Dies möchten wir im Folgenden aufschlüsseln. Continue reading